Was geht?

Achja, HipHop in Augsburg… Jeden Tag fragen einen sowohl alte Hasen als auch der Nachwuchs wann hier was geht. Nur komisch wenn HipHop-Veranstaltungen dann meist schlecht besucht sind und genau diese Leute wie z.B. letzte Woche bei der Show mit Harris, wo ich als DJ für Mista Fista eingesprungen bin und auch noch selbst kurz gefreestylt habe, einfach nicht auftauchen. Ansonsten gibts nur einen Tipp und zwar selbst den Arsch hochbekommen. Clubs und andere Locations kann man mieten, Flyer sind am Computer schnell gemacht und Druckpreise sind heutzutage auch absolut erschwinglich. Ich selbst organisiere auch weiterhin erstmal nur noch Events auf denen neben HipHop auch andere Clubmusik fern von TV, Radio und Charts kommt. Glaubt mir da gibt es so einige erfrischende Stilrichtungen (Grime, Dustep, New Rave, Mashups, …) kann man auch alles wunderbar mit HipHop kombinieren und alle haben Spass.

Und auf die Frage warum ich öfter mal schweissgebadet in der Stadt anzutreffen bin gibts die Antwort in einem Video. Das Wort Parkour wird hier absichtlich nicht benutzt und um Posen, sinnlose Stunts und Mutproben geht es auch nicht. Macht einfach nur mehr Spass als Joggen, Nordic Walking, usw. und hat irgendwie noch etwas von dem Flavor den Streetskaten früher mal hatte. Nee, und der Hype lässt mich ziemlich kalt, wurde nämlich in den 90ern in Frankreich schon angefixt, nur bin ich nie konstant dabei geblieben, z.B. wegen Arbeit und anderen privaten Dingen. Im Moment ist es ein schöner Ausgleich zur Musik. Und jetzt schaut einfach mal die Reportage über die Yamakazi an. Vielleicht steckt es ja an und wir können mal zusammen auf Tour gehen. Das Video dauert 70 Minuten, aber es lohnt sich.

Auch immer wieder nice sind Filme wie Jump London oder Jump Britain. Im Netzt gibt es unzählige Videos. In Augsburg gibts übrigens am 7. Juni einen Workshop mit Profis aus der Szene. Mal schauen ob ich aus den Federn komme und noch jemand mit dabei ist.

Advertisements
%d Bloggern gefällt das: